Center Parcs-Park Allgäu.

Tags
Hotel, Tourismus, Fassade

Status
Gebaut 2017-1019, Planungsbeginn 2016

Ort
Leutkirch, Allgäu

NACHHALTIGKEIT DER BESONDEREN ART

Das erklärte Ziel der Planung war es, den 250 exklusiven Ferienhäusern des neuen Center Parcs Allgäu, die Platz für 4 bis 12 Personen bieten, neben einer hohen Aufenthaltsqualität vor allem eine regionale Identität zu geben. Der Ferienpark liegt in einer, für das Allgäu typischen, überwiegend noch sehr landwirtschaftlich geprägten Umgebung. Durch die zur Mitte des 19. Jahrhunderts zunehmende Baumwollherstellung in Amerika und dem dadurch bedingten Niedergang des Flachsanbaus im Allgäu musste sich die Landwirtschaft völlig neu erfinden. Durch die Entstehung der kulturell genutzten Milchwirtschaft boten sich völlig neue Chancen, vor allem durch die Veredelung in der Käseherstellung. Die Heuernte ist dabei damals wie heute der zentrale Baustein der Futtergewinnung. Die damaligen Möglichkeiten haben es erforderlich gemacht Gebäude zu konzipieren, die verteilt in der Landschaft als Heustädel das Futter bis zum Winterhalbjahr beherbergen konnten. Diese Heustädel, die leider aufgrund des zunehmenden Zerfalls heute nur noch selten anzutreffen sind, prägten in der damaligen Zeit das Landschaftsbild.
Symbolisch interpretieren und bewahren die Gebäude des Center Parcs diesen leider immer mehr verschwindenden Teil der Baukultur des Allgäus. Viel mehr noch fordern sie nicht nur durch Ihre Konstruktion aus den typischen gestapelten Holzbalken, sondern auch durch die Innenraumgestaltung dazu auf, sich mit diesem Teil der Geschichte während des Urlaubs auseinander zu setzen.
Die Gebäude selbst haben einen massiven Unterbau aus Betonbauteilen, auf den dann komplett im Holzrahmenbau gefertigte, oberflächenfertige Flächenelemente verbaut wurden.
Die Häuser wurden in einem zuletzt als Militärgelände genutzten Waldstück errichtet. Vielfach wurde bei den historischen Heustädeln zur Errichtung nahegelegenes Bauholz geerntet und in den Städeln verbaut. So sind auch bei diesen „Holzstädeln“ die gesamten Holzstämme der Außenverkleidung exakt aus den Bäumen in einem benachbarten Sägewerk gesägt, die ursprünglich auf diesen Baufeldern standen.